Vera Hozáková

(*1917)

Vera Hozáková Vera Hozáková war als junge Architekturstudentin in der tschechischen Kommunistischen Partei, wurde deshalb mit 24 Jahren von der Gestapo verhaftet und ins Konzentrationslager Ravensbrück verschleppt. Dort musste sie in der SS-Bauleitung arbeiten, wo sie zusammen mit Vlasta Kladivová heimlich das Material für ein Gedichtbuch organisierte.
Die von den beiden heimlich als Buch angelegte Sammlung „Europa u boji 1939–1944“ („Europa im Kampf“), wurde im Original mit Tusche geschrieben und mit farbigen Illustrationen versehen, gefertigt aus Papier und mit Farben, die unter größten Gefahren der SS Bauleitung im KZ Ravensbrück entwendet wurden.

Vera Hozáková1940Mit Nadel und Faden hefteten sie das Papier zusammen, Stoff aus der Wäscherei verwendeten sie für den Einband. Sie wollten die Atmosphäre im Lager dokumentieren und den Kampf um die Ideale der Humanität unter diesen Bedingungen. Vera Hozáková begann auch eigene Texte zu schreiben. „Ich war keine Dichterin“, sagt die 87-Jährige 2005 in einem Interview, „ich habe es Forschungen genannt.“ Die erste „Forschung“ schrieb sie zum Geburtstag ihrer Freundin Katrin, „ein geschwächtes und ausgehungertes Figürchen in Lumpen“, um sie von den Qualen der schweren Arbeit abzulenken. In ihrem Bericht „Und es war doch…“ schreibt Vera Hozáková: „Vielleicht können wir unsere Kinder aufrütteln, dieses kleine verborgene Fünkchen Güte im Herzen pflegen, ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten und Lüge, Demagogie, Herdentrieb und kollektive Verantwortlichkeit abzulehnen.“

Über Jahrzehnte blieb das selbstgemachte, aus Ravensbrück gerettet Buch mit den Dichtungen von Frauen aus elf Nationen in einer Prager Wohnung unbeachtet. Vlasta Kladivová übergab das Buch in den neunziger Jahren der Literaturwissenschaftlerin Constanze Jaiser, die über die in den Konzentrationslagern entstandene Lyrik forschte. Sie konnte es zusammen mit Jacob Pampuch und mit Hilfe von Spenden als Faksimile zum 60. Jahrestag der Befreiung herausgeben und vorstellen.Die dem Original sehr nahekommende, graphisch überaus sorgfältige gestaltete Reproduktion bietet einen einzigartigen Querschnitt lyrischer Selbstäußerungen von Frauen aus einem Konzentrationslager.

Vera Hozáková: Und es war doch… (Edition Hentrich)
Constanze Jaiser, Jacob David Pampuch (Hg.): Europa im Kampf 1939–1944. Internationale Poesie aus dem Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück (Faksimile, Begleitband und Hör-CD mit Stimmen von Überlebenden) Metropol Verlag, Berlin 2005, 24,00 €